Ursula Neumann

|

Wissenswertes

Ursula Neumann          Fotografie ©evelinFrerk
 

Diplom-Psychologin mit eigener Praxis in Oberkirch-Bottenau, IBKA-Beirätin.

2000 verleiht der IBKA e.V. Ursula Neumann und  Prof. Dr. Johannes Neumann den Erwin-Fischer-Preis für ihre Lebensleistung und das Engagement gegen den Zwangsethikunterricht als "Ersatz"fach für konfessionellen Religionsunterricht. Zusammen mit ihrem Sohn Joachim sind sie im Land Baden-Württemberg den gerichtlichen Weg gegen die Teilnahmepflicht am Ersatzfach Ethik gegangen. 

Ursula und Johannes Neumann nehmen gemeinsam 2000 den Erwin Fischer Preis entgegen. https://www.ibka.org/artikel/rundbriefe00/erwin-fischer-preis.html

Veröffentlichungen u. a.
"Sind Christen doch die besseren Menschen? Das Märchen von der Bedeutung christlicher Wertenvermittlung"
auch
Fowid Textarchiv http://fowid.de/fileadmin/textarchiv/Neumann_Ursula_Johannes/Wertevermittlung_TA1998_6.pdf
Berlin, 2015-01-04eF.
 
Aktuelles:
 
2018-01-01
"Neumanns Heimatkalender 2018 - Ubi sum, ibi patria! (Dort wo ich bin, ist Heimat)" ist erschienen.
Inszeniert und bearbeitet in Oberkirch von Ursula Neumann.
 
"Der Kirchenrechtsprofessor nimmt Vernunft an, wird mit mir glücklich und stirbt" mit diesem Titel gab die Diplom-Psychologin im März  2017 ein authentischen Buch heraus über ihr Leben mit Johannes Neumann, insbesondere die "Wendejahre 1974 bis 1979". Johannes Neumann ist 2013 gestorben.
 
Im Rückbezug auf das Jahr 2017 schreibt Ursula Neumann in dem Begleittext zum "Heimatkalender 2018, ihr sei klar gewesen,
"... das die Lektüre des Buches nicht nur Begeisterungsstürme hervorrufen würde, ... dass insbesondere die radikale Offenheit auch anstößig ist, war mir klar."
"Rückmeldungen", so schreibt sie, "kamen viele. Zweimal wurde ein Zuviel an Sex kritisiert, über zu wenig Sex beschwerte sich niemand ..."
 
Ursula Neumann stellte sich selbst die Frage, "Hätte Johannes das gewollt'?"
Ihre Antwort: "Johannes hätte gesagt, dann mach's - aber erst, wenn ich tot bin!". 
Ursula Neumann weiter: 
"In der Universitätsbibliothek Tübingen ist das Buch auf alle Fälle seit Monaten durchgehend ausgeliehen. Allerdings werde ich den Verdacht nicht ganz los, das bischöfliche Ordinariat könnte dabei seine Hand im Spiel haben um durch konsequentes Ausleihen zu verhindert, dass es in"falsche Hände" gerät.
"Der Kirchenrechtsprofesor nimmt Vernunft an,wird mit mir glücklich und stirbt" steht ebenfalls in der Präsenzbibliothek der
kath. theol. Fakultät München, der Universität-Bibliothek Münster  und … in der Diözesanbibliothek Rottenburg. 
Als Tip zur Verbreitung: "Anschaffungswünsche" nehmen die Bibliotheken an. In Tübingen wurde das Buch nach einem solchen Wunsch angeschafft.
....
 
2013 - Ursula Neumann: 
"Das Jahr geht zu Ende. ... Seit über einem halben Jahr ist Johannes tot. Fünfunddreißig Jahre haben wir zusammengelebt 
und wir haben gut zusammengelebt. Wir hatten in unserem Leben viel Glück, aber wir wußten auch, dass es Glück war und keine Selbstverständlichkeit. Jetzt bin ich allein übriggebieben, um dankbar dafür zu sein. ... 
 
Eine Patientin fragt, können Sie mir einen vernünftigen Grund sagen, wozu ich noch leben soll?  - Ich weiß keinen! -
Ich habe geantwortet: Wie sehr wünsche ich Ihnen das Gefühl, Das Leben ist schön! und das sage ich auch am Ende dieses Jahre 2013 und ich sage es im Wissen darum, dass  auf dieser Welt so unendlich viel Leid ist, dass Verzweifelung näher zu sein scheint als Hoffnung. ... ich wünsche allen ein neutes Jahr 2014, in dem es viele Gründe und Anlässe gibt, zu sagen:
Das Leben ist schön!"
 
 

 

 

© 2008 - 2018 Who-is-HU | Alle Fotos © Evelin Frerk