Prof. Dr. Volker Sommer

Prof. Dr. Volker Sommer, Anthropologe/Primatologe

Volker Sommer wurde 1954 im nordhessischen Holzhausen am Reinhardswald geboren. Seit 1996 hat er am University College London (UCL) einen Lehrstuhl für Evolutionäre Anthropologie inne und ist zudem seit 2009 UCL Pro-Provost für Internationale Strategie. Schwerpunkt seiner Forschungen ist das Sozial- und Sexualverhalten von Primaten sowie Kognition und Rituale.

Studium der Biologie, Chemie und Theologie in Göttingen, Marburg und Berlin. 1985 Promotion, 1990 Habilitation in Göttingen. 1986-1988 Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung, 1991-1996 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Gastprofessuren an der Mahidol Universität Bangkok, der Universität Kalifornien in Davis, sowie jeweils langjährige Freilandstudien an Tempelaffen in Indien (seit 1981), Gibbons im thailändischen Regenwald (seit 1989) und an Schimpansen im Bergwald Nigerias (seit 1999). Mitglied der Menschenaffen-Expertengruppe der IUCN – der “Internationalen Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen” im Rahmen der UNO. Gründer des "Gashaka-Primate-Project", das in Westafrika Biodiversitätsforschung mit Habitatschutz verknüpft. Öffentlich bekannt ist der engagierte Naturschützer durch zahlreiche Vorträge, Radio- und Fernsehsendungen, Beiträge in Zeitschriften (GEO, FAZ, natur, kosmos, Die Zeit, Spiegel, Die Welt, Weltwoche, NZZ, bild der wissenschaft) sowie seine provokanten Bücher und Thesen zu darwinischen Themen.

 

Buchveröffentlichungen:

"Nektar der Unsterblichkeit. Poetische Annäherung an Indien" (Stuttgart: Radius, 1983)
"Yeti. Eine Erzählung" (Stuttgart: Radius, 1986)
"Die Rose. Entfaltung eines Symbols" (Köln: Diederichs, 1988; mit Gerd Heinz-Mohr)
"Die Affen. Unsere wilde Verwandtschaft" (Hamburg: GEO, 1989)
"Wider die Natur? Homosexualität und Evolution" (München: C.H. Beck, 1990)
"Lob der Lüge. Täuschung und Selbstbetrug bei Tier und Mensch" (München: C.H. Beck, 1992)
"Feste - Mythen - Rituale. Warum die Völker feiern" (Hamburg: GEO, 1992)
"Heilige Egoisten. Die Soziobiologie indischer Tempelaffen" (München: C.H. Beck, 1996)
"Biologie des Menschen" (Heidelberg: Spektrum der Wissenschaft, 1996; als Hg.)
"Die Grossen Menschenaffen. Orang-Utans, Gorillas, Bonobos, Schimpansen" (München: BLV, 1998; mit Karl Ammann)
"Christian Vogel: Anthropologische Spuren. Zur Natur des Menschen." Stuttgart: Hirzel, 1999; als Hg.)
"Von Menschen und anderen Tieren. Essays zur Evolutionsbiologie" (Stuttgart: Hirzel, 1999)
"Das grüne All. Ein Poem aus dem Regenwald" (Stuttgart: Radius, 2002)
"Homosexual Behaviour in Animals. An Evolutionary Perspective" (Cambridge: Cambridge University Press, 2006; als Hg. mit Paul Vasey)
"Darwinisch denken. Horizonte der Evolutionsbiologie" (Stuttgart: Hirzel, 2007)
"Schimpansenland. Wildes Leben in Afrika" (München: C.H. Beck, 2008)
"Menschenaffen wie wir. Portraits einer Verwandtschaft / Apes Like Us. Portraits of a Kinship” (Mannheim: EditionPanorama, 2010; mit Jutta Hof)
"Primates of Gashaka. Socioecology and Conservation in Nigeria's Biodiversity Hotspot" (New York: Springer, 2011; als Hg. mit Caroline Ross)
Websites:

http://www.ucl.ac.uk/anthropology/staff/v_sommer
http://www.ucl.ac.uk/gashaka

Textübernahme mit freundlicher Genehmigung der Giordano Bruno Stiftung.

Fotografie Volker Sommer © Evelin Frerk.